Gefrierschränke und deren Klimaklassen

veröffentlicht am 12. Mai 2017 in Ratgeber von

Gefüllter Gefrierschrank
Es gibt sehr viele Dinge, welche man unbedingt beachten sollte, bevor man zu einem Gefrierschrank greift. In der Regel achten die meisten Menschen dabei nur auf bestimmte Funktionen. Doch nicht nur Dinge wie No-Frost, Big-Box, Schnellgefrierfunktion und das gebotene Volumen, sollten bei einem Kauf berücksichtigt werden. Auch die Klimaklasse ist ein sehr entscheidender Aspekt, den man bei Gefrierschränke nicht außer Acht lassen sollte. Dasselbe gilt übrigens auch für Kühlschränke. Diese stehen aber nicht im Zentrum unserer Seite, weswegen wir diese hier nicht näher aufführen möchten. Prinzipiell können Sie das Wissen, welches wir Ihnen über Klimaklassen vermitteln möchten, aber auch guten Gewissens hier anwenden. Bevor wir jetzt allerdings lange um den heißen Brei herumreden, möchten wir Ihnen gerne zeigen, was es denn jetzt genau mit den unterschiedlichen Klimaklassen auf sich hat.

 

Was genau eine Klimaklasse ist

Dass man beim Aufstellen des Gefrierschranks die Raumtemperatur beachten sollte, dürfte zumindest einigen bekannt sein. Der Begriff der Klimaklassen, ist allerdings weiterhin für die meisten ein Fremdwort. Dieser Aspekt wird nur sehr selten berücksichtigt, wenn man zum Kauf einer Gefriertruhe greift. Allerdings ist dieser nicht gerade unwichtig. Daher sollte man zumindest ein gewisses Grundwissen hierüber haben, wenn man sich einen neuen Gefrierschrank zulegen möchte. Die Klimaklasse bestimmt nämlich die Umgebungstemperatur, welche am besten geeignet ist, wenn das Gerät so effizient wie möglich arbeiten soll.

Die unterschiedlichen Klimaklassen

Es gibt insgesamt vier Klimaklassen, zwischen welchen man unterscheidet. Diese werden dabei durch ein bestimmtes Kürzel gekennzeichnet. Die besagte Unterteilung lautet dabei wie folgt:

  • Gefrierschränke Klimaklasse SN (Sub-Normal)

Bei diesen Geräten liegt die optimale Umgebungstemperatur bei 10-32 Grad Celsius

 

  • Gefrierschränke Klimaklasse N (Normal)

Bei diesen Geräten liegt die optimale Umgebungstemperatur bei 16-32 Grad Celsius

 

  • Gefrierschränke Klimaklasse ST (Subtropen)

Bei diesen Geräten liegt die optimale Umgebungstemperatur bei 18-38 Grad Celsius

 

  • Gefrierschränke Klimaklasse T (Tropen)

Bei diesen Geräten liegt die optimale Umgebungstemperatur bei 18-43 Grad Celsius

Was man unbedingt beachten sollte

Man sollte also, wenn man zum Kauf eines Gefrierschranks greift, immer nach der Klimaklasse Ausschau halten. In Deutschland sind Geräte der Klimaklasse SN und N besonders geeignet. Wenn man allerdings in einem Land wie beispielsweise Thailand leben sollte, so sind Geräte mit der Kennzeichnung ST und T prinzipiell sinnvoller. Allerdings ist dieser Aspekt auch vielen Herstellern bewusst, weswegen das Angebot sich oftmals hiernach richtet. Wie Sie sehen liegt die Mindesttemperatur der Klimaklassen bei 10-18 Grad Celsius. Das heißt im Endeffekt, dass man den Gefrierschrank niemals an zu kalten Orten aufstellen sollte. Denn selbst Geräte der Klimaklasse SN benötigen eine Mindestumgebungstemperatur von 10 Grad Celsius, wenn diese effizient arbeiten sollen. Bei Geräten der Klasse N sind es sogar bereits 16 Grad. Bei den beiden anderen Klassen sogar ganze 18 Grad. Ein Aufstellen im Keller oder einem vergleichsweise kalten Ort, ist daher also eher nicht zu empfehlen. Wenngleich viele Menschen hierzu tendieren, so ist die hier gebotene Umgebungstemperatur in den meisten Fällen einfach zu niedrig. Ausschließlich Geräte der Klassifizierung SN dürften hier noch einigermaßen gut arbeiten können. Bei allen anderen Klimaklassen hingegen, sollte man unbedingt hierauf verzichten.

Das war es auch schon mit unserem kleinen Artikel über die Klimaklassen der Gefrierschränke. Wir finden, dass es sich hierbei definitiv um ein ausgesprochen wichtiges Thema handelt. Wenn man zum Kauf einer Gefriertruhe tendiert, sollte man diesen Aspekt also unbedingt miteinbeziehen. Nur so kann gewährleistet werden, dass man bestmögliche Ergebnisse beim Kühlen erzielt. Daher ist es durchaus empfehlenswert, sollte man nicht wissen um was für eine Klimaklasse es sich handelt, beim Hersteller beziehungsweise Anbieter näher nachzufragen. An dieser Stelle möchten wir uns von Ihnen verabschieden und bedanken uns, dass Sie unseren Artikel so gespannt verfolgt haben. Bis zum nächsten Mal und vielen Dank!

Bildnachweis: © Andrey Popov – fotolia.com


Kommentar schreiben

*


Noch keine Kommentare

jQuery(document).ready(function($){ initBackTotop(); });